Wir für Sie - Tipps

(Stand: August 2009)

Simon Röger, Michael Baumeister

Eigentlich weiß jeder, dass Brandschutz und -verhütung wichtig sind. Doch wissen die Meisten nicht genau, wie dabei vorzugehen ist oder was man konkret tun muss, um das tägliche Leben im und außerhalb des eigenen Haushalts sicher zu gestalten.

Die Jugendfeuerwehr Bad Überkingen möchte an dieser Stelle die wichtigsten Punkte kurz auflisten sowie auf nützliche Internetseiten hinweisen, die weiterführende Informationen zu den angesprochenen Themen bereithalten.



Rauchmelder

Damit ein Brand möglichst früh, d.h. in seiner Entstehungsphase erkannt wird, sind Rauchmelder unerlässlich. Für den Heimgebrauch eignen sich z.B. optische Rauchmelder, die mit einer 9V-Batterie betrieben werden können. Sie geben im Ernstfall ein lautes akustisches Signal von sich und wecken auch schlafende Personen.

Weiteres zu Rauchmeldern finden Sie unter:

http://www.rauchmelder-lebensretter.de



Notruf

Sollte dennoch einmal der Ernstfall eintreten, gilt als oberstes Gebot:

„Ruhe bewahren!“

Setzen Sie einen Notruf ab! Sie erreichen die Feuerwehr und den Rettungsdienst europaweit unter der Telefonnummer 112. Der Anruf kann auch von einem Mobiltelefon erfolgen und ist immer kostenfrei. Seit 01. Juli 2009 muss dafür im Mobiltelefon zwingend eine betriebsbereite SIM-Karte eingesetzt sein!

Beachten Sie dabei die so genannten „5 W“:

Wo                 ist es passiert? Möglichst detaillierte Beschreibung des Unfall- bzw. Schadensortes.

Was               ist passiert?

Wie viele       Personen sind verletzt/betroffen?

Welche          Verletzungen/Erkrankungen/Symptome treten auf?

Warten          auf Ruckfragen des/der Leitstellenmitarbeiters/Leitstellenmitarbeiterin!

                      Dies ist besonders wichtig, legen Sie nicht einfach auf!!!

Bringen Sie sich niemals selbst in Gefahr, versuchen Sie aber nach gegebenen Möglichkeiten Maßnahmen zur Brandbekämpfung und/oder Lebensrettung einzuleiten.



Feuerlöscher

Damit Sie im Ernstfall wissen, wie der Feuerlöscher funktioniert, sollten Sie im Vorfeld die Bedienungsanleitung genau lesen. Wenn Sie erst im Ernstfall einen Blick in die Bedienungsanleitung werfen, dann ist es zu spät!

Halten Sie genügend Sicherheitsabstand zum Brand ein, vor allem im Hinblick auf giftige Rauchgase! Löschen Sie nicht gegen den Wind und sprühen Sie nicht in die Flammen, sondern auf den Brandherd. Setzen Sie immer nur kurze „Löschimpulse“ in zügiger Abfolge hintereinander ein und verpulvern Sie sprichwörtlich nicht alles auf einmal. Falls Ihnen mehrere Feuerlöscher zur Verfügung stehen, benutzen Sie diese möglichst gleichzeitig.

Löschversuche bei Flächenbränden sollten immer von vorne und von unten erfolgen, bei Tropf-/Fließbränden von oben nach unten.

Achten Sie auf einen geprüften und funktionstüchtigen Feuerlöscher und lassen Sie ihn regelmäßig von einer Fachkraft kontrollieren.



Erste Hilfe

Nach Ihren Möglichkeiten müssen Sie Erste Hilfe leisten. Um nähere Informationen zu erhalten, wenden Sie sich im Landkreis Göppingen an eine dieser Organisationen:

Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Göppingen e.V.

DRK Kreisverband Göppingen e.V.

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. RV Ostwürttemberg, Region Göppingen

JUH e.V. RV Ostwürttemberg, Region GP

Malteser Hilfsdienst e.V. Kreisgliederung Göppingen

Malteser Hilfsienst e.V. Kreisgliederung GP

Arbeiter-Samariter-Bund Landesverband Baden-Württemberg e.V. Regionalverband Merklingen (Alb-Donau-Kreis)

ASB Region Alb & Stauferland






Falls Sie noch weitere Fragen haben, wenden Sie sich an den Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Bad Überkingen, die Kontaktinformationen sind im Impressum abrufbar.




In Zukunft. Mit Sicherheit.

Ihre Jugendfeuerwehr Bad Überkingen